INOVA Protein

Von der Wissenschaft in die Praxis

„Entstanden im Freundeskreis,
entwickelt an der Universität,
realisiert im Team.“

Die Idee INOVA Protein wurde innerhalb des Studiums von der Biologin Raijana Schiemann initiiert, die sich bereits intensiv während ihres Bachelorstudiums wissenschaftlich mit der Vermehrung und Reproduktion von Käfern befasst hat. Maßgeblicher Grund für die Idee war die Frage nach der Machbarkeit der industriellen Insektenzucht als eine zukunftsweisende Ernährungsform für Mensch und Tier. Diese Diskussion wurde im Freundeskreis von Raijana Schiemann mit Christian Baudisch und Ahmed Hussein fortgesetzt. Verstörende Prognosen über das Wachstum der Weltbevölkerung und der damit stetig steigende Fleischkonsum und dessen Folgen motivierten alle in einer gemeinsamen Projektarbeit an der Universität Rostock Lösungsstrategien zu dieser Problematik zu entwickeln. Die Idee Mehlwürmer zu produzieren und diese als Nahrungsmittel für den Menschen zu verwenden, war geboren. Nachdem erste, durchweg positive und motivierende Rückmeldungen von verschiedenen Professoren zum Projekt kamen, waren alle darin bestärkt die Idee umzusetzen. Das Team wendete sich deshalb an Frau Prof. Dr. Wolf. Als Universitätsprofessorin leitet sie den Lehrstuhl „Ernährungsphysiologie und Tierernährung“ an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät mit ausgezeichneter Reputation in diesem Fachthema. Auch sie war von der Idee sofort begeistert und übernahm die Mentorenfunktion für das EXIST-Gründerstipendium. Das Team und die Idee INOVA Protein waren geboren.

Gründer

Herr Baudisch zeigte schon während der Schulzeit ein reges Interesse für die Fächer Wirtschaft und Biologie und wurde dafür mit sehr guten Leistungen honoriert. Innerhalb seines Bachelors im Bereich „Wirtschaftswissenschaften“ erlangte Herr Baudisch breite theoretische und praktische Kenntnisse in der Gestaltung und dem Management von Unternehmen und deren Führungsaufgaben. Schwerpunkte des Studiums sind neben der Personalwirtschaft und dem Marketing, besonders Module der Finanzierung von Projekten und Investition. Die Bachelorarbeit im Bereich Marketing thematisierte die Kommunikation nachhaltiger Aspekte nach außen für den Unternehmenserfolg. Gerade für junge Unternehmen und Startups konnte eine positive Korrelation analysiert werden. Dieses Wissen ist sehr gut in die Geschäftsidee integriert worden. Während des Studiums zeigte Herr Baudisch ein besonderes Interesse an der Thematik der Ausgründung, so dass er eine zweite Bachelorthesis am „Zentrum für Entrepreneurship“ mit sehr gutem Ergebnis schrieb. Im Master verfolgte Herr Baudisch das Thema der Ausgründung erfolgreich weiter und vertiefte sich in Fächer der Personalführung und des Projektmanagements. Neben dem Studium arbeitete Herr Baudisch im Projektmanagement eines jungen, regionalen StartUps und entwickelte hier maßgeblich wirtschaftliche Konzepte für deren unternehmerischen Erfolg.

Mit der, durch das Exist-Stipendium gegebenen Möglichkeit die Geschäftsidee „INOVA Protein“ zu realisieren, bringt Herr Baudisch seine praktischen Erfahrungen, mit den im Studium erlernten fachlichen Fähig- und Fertigkeiten, zu einer einzigartigen Idee.

Christian Baudisch

Betriebswirt &
Gründungspädagoge

Frau Schiemann absolvierte vor ihrem Studium eine Ausbildung zur Biologisch-technischen-Assistentin, wodurch sie Kernkompetenzen im Bereich Laboranalysemethoden, Hygiene und der Zucht von Organismen erlangte. Im Labor kann sie sicher arbeiten und kennt die typischen Herangehensweisen und hygienischen Standards. Um ihr biologisches Wissen zu vertiefen, hat Frau Schiemann den Biologie-Bachelor in Greifswald absolviert. Ihre Bachelorarbeit hat sie in der Arbeitsgruppe für Tierökologie geschrieben, wo sie sich bereits ausführlich mit Insekten und deren Vererbung von Fitnessmerkmalen unter ungünstigen Bedingungen beschäftigte. Sie ist Spezialistin für die Vorgänge der Reproduktion, Hälterung und Aufzucht der Mehlkäfer. Frau Schiemann entwickelte zudem ein wirtschaftliches Interesse und wollte ihr Wissen praktisch anwenden. Daher entschied sie sich für ein Master-Studium in Rostock und wird bald den M. Sc. Aquakultur beenden. Sie erlangte bei Frau Prof. Dr. Wolf spezifisches Fachwissen über Futtermittel und deren Proteinersatzstoffe, die bei „INOVA Protein“ eine zentrale Rolle spielen. In dem Master-Studium, wie auch bei „INOVA Protein“, ist der Begriff der Nachhaltigkeit von enormer Wichtigkeit. Wie kann ich biologische Abfallprodukte wiederverwerten und reinigen? Wie reduziere ich meinen Wasserverbrauch und den benötigten Platz? In welcher Form kann ich Nachhaltigkeit mit Wirtschaftlichkeit vereinen?

Die Geschäftsidee „INOVA Protein“ bietet ihr hier die Chance, mit Ihrem Wissen, diese Fragen zu beantworten und für die Umsetzung der eigenen Idee zu nutzen.

Raijana Schiemann

Biologin

Herr Hussein entwickelte schon während der Schulzeit innerhalb von Fallstudien und Wettbewerben (Management Information Game) im Team marktfähige Produkte und belegte erste Plätze. In seinem Studium als Wirtschaftsingenieur mit der Fachrichtung Maschinenbau verbindet Herr Hussein, wirtschaftliches Denken und Handeln mit Ingenieurskompetenzen. Dies ermöglicht ihm die unabdingliche Lücke in einem technologisch-innovativen Unternehmen wie „INOVA Protein“ zu schließen. Der Erfahrungsschwerpunkt liegt auf der automatisierten Fertigung sowie Robotertechnik. Um seine bereits erworbenen praktischen Erfahrungen noch zusätzlich anzureichern arbeitete Herr Hussein neben seinem Studium am „Frauenhofer AGP“ in Rostock als auch in einem Unternehmen mit teilautomatisierter Logistikhalle und Fördertechniken. Dort war er für die Optimierung von Automatisierungsprozessen verantwortlich und setze diese um, eine Fähigkeit, welche auch für „INOVA Protein“ einen entscheidenden Vorteil mit sich bringen.

Herr Hussein organisierte und nahm 2015 als Mitglied im Rahmen des Verbands deutscher Wirtschaftsingenieure am „kreative Fallstudien Wettbewerb“ teil und holte das Finale 2016 nach Rostock. In diesem Wettbewerb werden real-typisch technische und wirtschaftliche Problemstellungen in einer Gruppe analysiert, um nachhaltige Lösungskonzepte zu erstellen.

Die Idee, einmal selbst eigene Maschinen zu konstruieren, realisiert er jetzt in der Geschäftsidee „INOVA Protein“ anhand von Fütterungs- und Verarbeitungsmaschinen.

Ahmed Hussein

Wirtschaftsingenieur

Unsere Unterstützer

Jan Klaiber

Geschäftsführer der ProMedTours Germany

Prof. Dr. med. vet. Petra Wolf

Leiterin der Professur Ernährungsphysiologie und Tierernährung der Universität Rostock

ihre Chance!

Unterstützen Sie uns und werden Sie Partner von INOVA Protein!

Wir sind immer auf der Suche nach potentiellen Investoren, Unterstützern und Know-How-Trägern aus den Bereichen Nutztierhaltung, Biotechnologie, Maschinenbau (Lagertechnik) und Vertrieb.

Helfen Sie uns gemeinsam die Zukunft nachhaltiger zu gestalten!

Kontakt